Gebet in der Not und in Kriegsgefahr

26. November 2016 geschrieben von   Freigegeben in Aktuelles

Quelle: http://www.tfilah.org
Übersetzung des Gebettextes: Baruch ben Mordechai Kogan; alle Bibelzitate von Zunz.

Zu Beginn spricht man Tehillim 20:

1. Dem Sangmeister. Psalm von David.
2. Erhöre dich der Ewige am Tage der Not, dich kräftige der Name des G-ttes Jakobs.
3. Er sende deinen Beistand aus dem Heiligtume, und von Zijon aus stütze Er dich.
4. Er gedenke all deiner Speiseopfer, und dein Ganzopfer sei Ihm wert. Selah.
5. Er gebe dir nach deinem Sinne, und all dein Wollen erfülle Er.
6. Jauchzen wollen wir in Deiner Hilfe, und bei unseres G-ttes Namen das Panier erheben. Erfülle der Ewige all dein Verlangen.
7. Jetzt habe ich erkannt, dass der Ewige hilft Seinem Gesalbten, ihn erhört aus Seinem heiligen Himmel, durch mächtige Siegestaten Seiner Rechten.
8. Diese mit Wagen und jene mit Rossen, wir aber rufen an den Namen des Ewigen, unseres G-ttes.
9. Sie sinken hin und fallen, wir aber stehen aufrecht und halten uns.
10. Ewiger, hilf, der König erhöre uns am Tage unseres Rufens.

Nach dem Psalm spricht man folgendes:

Möge es wohlgefällig sein vor Deinem Angesicht, Ewiger, unser G-tt und G-tt unserer Väter, mächtiger Held Jakobs, Heiliger Israels, aufgrund Deiner besonderen Wertschätzung dieses Lieds, Dich voll Erbarmen hinzuwenden über ganz Israel und den Bewohnern von Chaifa und über alle Bewohner in den durch das erschreckende Feuer gefährdete Städte und Siedlungen; bewahre uns vor unseren Feinden und allen unseren Widersachern. Errette uns vom Bösen, vom Hunger und Gefangenschaft und aus jedem Schrecken und Not. Beuge und erniedrige alle unsere Feinde und es möge über sie Furcht vor Dir kommen aufgrund Der der Größer Deines mächtigen Arms, mögen sie still werden wie ein Stein. So wie Du Jakob in Bet-El geantwortet hast, als er sagte (Bereschit 35,3): „und ich will machen daselbst einen Altar dem G-tt, der mich erhörte am Tage meiner Not". Und auch König David, Friede sie mit ihm, betete zu Dir, als Joab im Krieg war (Tehillim 20,2): „Erhöre dich der Ewige am Tage der Not, dich kräftige der Name des G-ttes Jakobs" – dies ist der Name, den unser Vater Jakob, Friede sei mit ihm, anrief, als er sagte „der mich erhörte am Tage meiner Not" – in diesem Namen rufe ich zu Dir (man konzentriere auf אהיה יהו"ה אדני) – erhöre uns am Tage unseres Rufens. Und im Verdienst der heiligen Namen in diesem Lied, schütze uns, ganz Israel und die Stadt Chaifa sowie alle gefährdeten Orte und rotte alle Disteln und Stacheln, welche die obere Rose belagern.

Bitte, barmherziger und gnädiger König, erlöse die Kindern Jakobs vom Zorn, und verwerfe den Ratschluss aller, die gegen uns aufstehen. Mögen unsere Nöte vor Deinem Angesicht erscheinen, schau auf unsere Leiden und führe Du unseren Kampf, damit alle Völker erkennen, dass Du der Heilige Israels bist. Gedenke bitte Deiner Kinder, die arm sind und Trauer tragen und Tag für Tag auf Deine Rettung sehnsüchtigen harren. Unser Vater, unser König: möge Deine Barmherzigkeit Deinen Ärger über uns besänftigen und Deine Barmherzigkeit möge über alles triumphieren. Lebendiger und beständiger G-tt, mache mit uns Wunder und Wunderzeichen im Namen des Herrn Zebaoth zum Sieg über Deine Feinde und im Namen G-tt Zebaoth und im Namen des El-Schadai. Du bist der Gerechte und das Fundament der Welt, Du bewahrst ganz Israel und die Bewohner Chaifas und aller gefährdeten Orte. Im Namen „Ich werde sein" – Deiner Krone und in Deinem Heiligen Namen Ewiger – Deiner Herrlichkeit und im Namen Herr – dem Tempel Deiner Heiligkeit, richte uns auf und errette uns. Möge die geraden Engel unser Gebet vor Dir tragen wegen Deines großen Erbarmens, wie geschrieben steht: „Denn ein barmherzige G-tt ist der Ewige dein G-tt, nicht wird Er dich verlassen und nicht dich verderben und nicht vergessen den Bund deiner Väter, den Er ihnen geschworen." Tue es um Deiner Rechten willen, tue es um Deiner Thora willen, tue es um Deiner Heiligkeit willen, „auf dass gerettet werden Deine Lieblinge, hilf mit Deiner Rechten und erhöre mich" (Tehillim 108,7). „Es seien wohlgefällig meines Mundes Worte und meines Herzens Sinnen vor Dir, Ewiger, mein Hort und mein Erlöser" (Tehillim 19,15).

 
 
 
 
 
Back to top