Chassidische Geschichten

Chassidische Geschichten

Der alte Mann auf dem Felsen

29. Januar 2012 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
Ein Vogel fand sein Nest Ein alter Mann saß auf einem vom Wind und Wetter polierten Felsen und starte in die Weite des schäumenden Meeres. Er war nur mit seinem langen weißen Bart bekleidet, doch dieser umwickelte seinen Oberkörper und seine Mitte. Nur die Möwen schienen seine Nähe zu suchen, ja mehr als das – sie ernährten ihn. Jeden Morgen brachten sie kleine Fischchen und er aß diese

Federleicht

29. Januar 2012 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
die Taube-bmpEin Talmid (Schüler) fragte den Rebbe aus Rybrinica, warum es üblich sei, den Chametz mit einer Taubenfeder auszufegen. Darauf erzählte der Rebbe diesem eine Geschichte. Im Städtchen Sebachl lebte ein Mann Namens Plia. Obwohl ein Witwer und Vater von vier Töchtern hatte er es gelernt, den Alltag mit all seinen aufreibenden Pflichten mit Freude, Hoffnung und Witz auszufüllen. Nur zu Pessach kam

Die große Sprachlosigkeit und ihre Folgen ...

29. Januar 2012 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
Eines schönen Tages Anfang vorigen Jahrhunderts saßen der Rebbe aus Rybrynica und sein Freund, der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde im Bägeleladen und unterhielten sich.   „Verehrter Herr Dr. Berliner, was sausen all die guten Menschen so hitzig durch die Strassen?“ fragte der Rebbe.   „Ah, mein lieber Freund, das müssen Sie verstehen. Wir sind hier nämlich viel weiter, als ihr drüben im

Ein Duett

29. Januar 2012 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
Der Rebbe aus Rybrinica war in jeder Hinsicht ein skurriler Mann. Wenn die Menschen weinten, lachte er, wenn sie lachten, weinte er. Auf eine Frage gab er zwei Antworten, oder stellte im Gegenzug zwei neue Fragen. Tatsächlich, der Umgang mit ihm erforderte Geduld und Langmut. Der Rabbiner Dr. Berliner war jemand mit diesen besonderen Eigenschaften. Daher wurde es bei seinen Schülern zur

Das Leiden des Maschiach

29. Januar 2012 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
  בִּקְרֹבַי אֶקָּדֵשׁ, וְעַל-פְּנֵי כָל-הָעָם, אֶכָּבֵד "Bei denen, die mir nahen, will Ich geheiligt, und vor dem ganzen Volk will Ich verherrlicht werden." Wajikra 10,3   Leiden des Maschiach Hoffnung JesusEines Tages fragte der Talmid seinen Rabbi: „Lieber Rebbe, warum heißt es, dass der Maschiach bei seinem ersten Kommen sterben muss?“   Der Rebbe schaute das bekümmerte Gesicht des jungen Mannes an und

Die Frucht des Gerechten ist der Baum des Lebens

10. April 2003 geschrieben von Freigegeben in Chassidische Geschichten
פְּרִי-צַדִּיק עֵץ חַיִּים Der Schüler fragt seinen Lehrer: „Rebbe, wie weit reicht meine Wurzel?“ Und der Rebbe antwortet: „Und wie weit reicht dein Gedanke?“ „Das verstehe ich nicht, Rabbi, hilf mir bitte!“ „Dann höre bitte zu, Jingle, und lerne: Eines Tages fragte der Granatapfel den Zweig: ‚Warum wachse ich bei dir hier und jetzt?’ Und der Zweig antwortete: ‚Ich weiß es nicht, ich
 
 
 
 
 
Back to top