אחד ECHAD EIN

10. August 2016 geschrieben von   Freigegeben in Einführung in die Lehre Israels

ב"ה

אחד ECHAD EIN
עַם-זוּ יָצַרְתִּי לִי תְּהִלָּתִי יְסַפֵּרוּ:

Das Volk, das Ich Mir gebildet, Meinen Ruhm sollen sie erzählen.

Jeschajahu 43,21

HASCHEM ECHAD – DER EWIGE IST EINER

Im Zusammen mit dem Schöpfer und König, dem Ewigen, gelobt sei Er, ist mit ECHAD die unteilbare Ganzheit und Einzigartigkeit des Heiligen, g.s.E., zu verstehen (Bereschit Rabba 98,3 / Dwarim Rabba 2,31 u.a.).

Im Vers „Höre Israel, der Ewige ist unser Gott, der Ewige ist eins שמע ישראל ה' אלקינו ה' אחד" (Dwarim 6,4) ist das Wort ECHAD auf den Heiligen Namen יהו"ה bezogen. Dieser Name ist einzigartig und unterscheidet sich unter anderem dadurch von allen anderen Namen Gottes, dass Er in keinem anderen Zusammenhang erscheint oder benutzt wird, außer der Nennung Gottes selbst. ELOHIM, EL, ADON usw. finden wir auch als Bezeichnungen für erschaffene Wesen, nicht aber den Namen יהו"ה. So wie dieser Name einzigartig ist, so auch die Deutung des Wortes ECHAD – unteilbare Ganzheit und Einzigartigkeit, zu der Nichts und Niemand hinzugesellt oder hinzugedacht werden kann und soll. Im SCHMA-Gebet wird der monotheistische Glaube verkündet und der Name Gottes geheiligt.

JOM ECHAD – Ein Tag

A) Nicht das Zahlwort beschreibt G-tt, sondern G-tt bestimmt die Bedeutung des Zahlwortes ECHAD. Am ersten Tag gab es nur den Einen G-tt in der Schöpfung. (Psikta Rabbati 7,4)

B) Im Zusammenhang mit der Schöpfung ist mit ECHAD die Ganzheit zu verstehen, zugleich ist an der Stelle ECHAD eine Offenbarung des Willen Gottes über den angestrebten Zustand der Schöpfung in der künftigen Welt.

Im Schöpfungsbericht lesen wir: „Und es ward Abend und ward Morgen: Ein Tag" (Bereschit 1,5, Zunz). Jeder weitere Schöpfungstag wird in Aufzählungsform genannt: „der zweite Tag" (V. 8), „der dritte Tag" (V.13), „der vierte Tag" (V. 19) usw. Die Hervorhebung des ersten Tages durch die Bezeichnung „Ein Tag" wird dadurch erklärt, dass HASCHEM an diesem Tag die Gesamtheit der Schöpfung bereits als Potenzial erschaffen hatte. Diese Welt („Nacht") und die künftige Welt („Tag") sind in „Einem Tag" eingeschlossen. Als Einheit erschaffen, dann voneinander geschieden („Licht von der Finsternis") und doch eine Ganzheit, mit dem Ziel, dass die Wiederherstellung aller Dinge vollbracht wird und der Vers erfüllt wird: „Und es wird das Licht des Mondes wie das Licht der Sonne sein, und das Licht der Sonne glänzt siebenfach, gleich dem Lichte vom sieben Tagen, an dem Tage, wo der Ewige verbindet den Schaden Seines Volkes, und die ihm geschlagenen Wunden heilt" (Jeschajahu 30,26) und „Und es wird ein einziger Tag sein, er wird erkannt werden als des Ewigen, nicht Tag und nicht Nacht; aber es geschieht, um die Abendzeit wird es licht werden" (Sacharja 14,7).

GOJ ECHAD – Ein Volk

„GOJ ECHAD – Ein Volk" ist eine Ehrenbezeichnung des erwählten Volkes (bBrachot 6a), wie es in 2. Schmuel 7,23 heißt: „Und wer ist, wie Dein Volk, wie Israel? ein einziges Volk auf Erden גוי אחד בארץ, welches G-tt gegangen sich zu erlösen, um sich einen Namen zu machen; und euch dies Große zu tun, und furchtbare Taten Deinem Lande wegen Deines Volkes, das Du Dir aus Mitzrajim erlöst – (gegen) Heiden und ihre Götter."

Zugleich ist in diesem ECHAD eine Prophetie und Verheißung. Der Ewige, g.s.E. sieht in Israel immer als Ganzheit und Er fordert uns auf, uns mit Seinen Augen zu sehen – es ist ein Segen und eine Verpflichtung zugleich – Israel ist ein Leib und HASCHEM ist unser Haupt. Erst in vollendeter Einheit mit IHM sind wir ganz. Diese Verheißung lesen wir in Jeschajahu 60,21: „Und Dein Volk – sie alle sind Gerechte, für ewig besitzen sie das Land, ein Sprössling Meiner Pflanzungen, Meiner Hände Werk zur Verherrlichung."

„Sie alle sind Gerechte" – Das ist die Zusage der Rechtfertigung aus Gnade und ohne unseren Verdienst, die Erfüllung der Treue Gottes zu Seinem Bund.

„Ich und der Vater sind EINS ECHAD" וַאֲנִי וְהָאָב אֶחָד (Jochanan 10,30)

Im Zusammenhang mit der Seele des Menschen, der NESCHAMA, bezeichnet ECHAD die tiefste Ebene der Verbundenheit des Menschen mit seinem Schöpfer. JECHIDA ist die Bezeichnung des innigsten Aspektes der NESCHAMA, wie es in Tehillim 22,21 heißt: „Rette vom Schwerte mein Leben, aus der Hand des Hundes mein Einziges יחידתי JECHUDATI." Als Jeschua am Kreuz die Worte aussprach „ELI, ELI, LAMA ASAWTANI" wich diese Einheit, wegen der momentanen Herrschaft des Todes.

Der Ewige, g.s.E., Israel und die Thora sind ECHAD

Der Name יהו"ה ist die Wurzel alles Seienden und Erschaffenen. Das Wort, das im Anfang bei Gott war und der Heilige, g.s.E., und Sein Name sind ECHAD Eins. Da der Name unaussprechlich ist und auch schriftlich in anderen Sprachen nicht erfasst werden kann, schrieb Jochanan „DAWAR דבר das Wort". Dieses Wort entfaltete sich im Geheimnis der schöpferischen Kraft Gottes und die aus IHM fließende Kraft und Leben verfestigte sich und bildete eine Fülle diverser Lebensformen und schließlich auch den ADAM.

Die Macht, durch welche HASCHEM all das tat, ist Seine Weisheit, wie geschrieben steht (Mischle 3,19): „Mit Weisheit hat der Ewige die Erde gegründet, die Himmel befestigt mit Geist [des Verstandes BINA]." Seine Weisheit hat HASCHEM auf wundersame Weise den Kindern Israel in Form der Thora offenbart und geschenkt. Da der Name des Ewigen und Seine Weisheit eins ist, so ist auch die Thora und HASCHEM eins. Darum lehren die Weisen Israels, dass die gesamte Thora ein Name Gottes ist. Darin ist die Heiligkeit der Thora begründet – sie ist der sichtbare Ausdruck Seines Geistes und muss daher mit größter Ehrfurcht behandelt werden.

Am Sinai wurde offenbart, dass die Thora und die Kinder Israel unmittelbar aneinanderhängen, denn die Thora ist die Seele des Volkes und eines jeden einzelnen Israeliten. 600.000 Männer standen unter dem Berg und 600.000 Zeichen hat die Heilige Schrift. Der Name Gottes und Sein Name ist eins. Sein Name und die Thora sind eins. Die Thora und Israel sind eins. Israel und HASCHEM sind eins, weil HASCHEM Jakob mit Seinem Namen genannt hat: ישר-אל JASCHAR-EL Gott ist gerecht.

Der König und sein Volk sind ECHAD Eins

So ist der König Israels das Haupt des Volkes, der die Einheit mit HASCHEM durch seine JECHIDA vollendet, wie es heißt (Jochanan 20,22): „und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist!".

 
 
 
 
 
Back to top