Das Geheimnis der Bundestafeln

18. März 2012 geschrieben von   Freigegeben in Mein Kleiner Schatz

ב"ה

טו   וַיִּפֶן וַיֵּרֶד מֹשֶׁה מִן-הָהָר וּשְׁנֵי לֻחֹת הָעֵדֻת בְּיָדוֹ

לֻחֹת כְּתֻבִים מִשְּׁנֵי עֶבְרֵיהֶם מִזֶּה וּמִזֶּה הֵם כְּתֻבִים:

טז   וְהַלֻּחֹת מַעֲשֵֹה אֱלֹהִים הֵמָּה

וְהַמִּכְתָּב מִכְתַּב אֱלֹהִים הוּא חָרוּת עַל-הַלֻּחֹת:

15 Und Mosche wandte sich und stieg von dem Berge hinab, die zwei Tafeln des Zeugnisses in seiner Hand, Tafeln, beschrieben auf ihren beiden Seiten: auf dieser und auf jener Seite waren sie beschrieben. 16 Und die Tafeln waren das Werk G-ttes, und die Schrift war die Schrift G-ttes, eingegraben in die Tafeln.

Schemot 32,15-16

Bild: Yakow Kaszemacher

„Und die Tafeln waren das Werk G-ttes…“ Was bedeutet, „und die Tafeln waren das Werk G-ttes?“ Darüber singt Schlomo: יָדָיו גְּלִילֵי זָהָב מְמֻלָּאִים בַּתַּרְשִׁישׁ מֵעָיו עֶשֶׁת שֵׁן מְעֻלֶּפֶת סַפִּירִים: „Seine Hände goldene Rollen, mit Topasen besetzt; sein Leib ein Kunstwerk von Elfenbein, bedeckt mit Saphiren“ (Schir HaSchirim 5,14). Der Midrasch lehrt[1]: „Seine Hände goldene Rollen“, das sind die Bundestafeln, wie es heißt: „Und die Bundestafeln sind das Werk G-ttes (Schemot 32,16). „Goldene Rollen“, das sind die Worte der Thora, wie es heißt: „Sie, die köstlicher sind als Gold und viel gediegenes Gold“ (Tehillim 19,11)… Rabbi Menachma sagt im Namen Rabbi Awun: Die Tafeln sind aus dem [himmlischen] Rad der Sonne hergestellt. Dies sind die ersten Tafeln, die Mosche Rabbenu von HASCHEM empfing, und sie waren nicht irdisch, sondern das Werk G-ttes[2] und himmlisch.

Tafeln, beschrieben auf ihren beiden Seiten. Die Tafeln sind aus dem Saphir[3] des himmlischen Throns gemacht, wie es heißt: „bedeckt mit Saphiren“ (Schir HaSchirim 5,14), in die HASCHEM die Zehn Worte mit Seinem Finger hinein und durchgeritzt hat. Unsere Weisen lehren, חָרוּת עַל-הַלֻּחֹת„eingegraben auf die Tafeln“ soll nicht CHARUT sondern חרות CHERUT „Freiheit“ gelesen werden, Freiheit von der Bedrückung der Reiche, Freiheit vom Tod, Freiheit von Leiden[4].

Die Tafeln leuchteten im Glanz des himmelblauen Saphir und die Zehn Worte erstrahlten im feurigen Licht, wie es heißt: „Der Ewige ist vom Sinai hergekommen … und ist gekommen von heiligen Myriaden. Aus seiner Rechten ging ESCHDAT אשדת Weisheitsfeuer für sie hervor.“ Man las die Zehn Worte, fünf auf der rechten Tafel, fünf auf der linken[5]. Das Weisheitsfeuer der Zehn Worte ist die Seele, die zwei Tafeln sind ein Leib des Bundes.

Und warum sind es zwei Tafeln? Eine für diese Welt, eine für die künftige Welt; hier sehen wir zwei, dort werden wir ihre Ganzheit sehen. Das ist ein Hinweis auf die Wiederherstellung des ADAM, der im Anfang eine Ganzheit war, wie es heißt: „Und G-tt schuf den Menschen in Seinem Bilde, im Bilde G-ttes schuf Er ihn“ (Bereschit 1,27). Danach erst trennte der Heilige, gelobt sei Er, das Weibliche von Adam, wie es heißt: „Mann und Frau schuf Er sie“ (dort). Wenn alle Dinge wiederhergestellt sind, dann wird ADAM wieder ein ganzer sein, darauf deuten die zwei Tafeln, die in der Bundeslade zusammen liegen.

Ebenso weisen die zwei Tafeln auf die schriftliche und die mündliche Thora, die eins sind. Die Saphirtafeln sind die schriftliche Thora, die strahlend feurigen Worte sind mündliche Thora. Als HASCHEM durch das goldene Kalb beleidigt wurde, kehrte Sein Geist zu Ihm zurück und entschwand, die Seele verließ den Leib und die Wundertafeln wurden zu zerbrechlichen Felsen, darum zerbrachen sie. Als die Völker gelernt hatten, die Thora in Griechisch zu lesen, verwarfen sie das Original. An jedem Ort, wo die mündliche Thora verworfen wird, zerbrechen die Tafeln des Bundes wieder.

[1] Midrasch Schir HaSchirim 5,19
[2] Pirke DeRabbi Elieser 45
[3] Midr. R. Kohelet 9,14
[4] Pirke DeRabbi Elieser 45
[5] Midrasch Tanchuma, Ekew 9

 
 
 
 
 
Back to top