ICH BIN DER ERSTE

11. August 2016 geschrieben von   Freigegeben in Einführung in die Lehre Israels

ב"ה

Jeschajahu 45,6: „Ich bin der Ewige und keiner sonst."

In Jeschajahu 44,6 lesen wir: „Also spricht der Ewige, der König Israel's, und sein Erlöser, der Ewige der Heerscharen; Ich bin der Erste und Ich bin der Letzte, und außer Mir gibt es keinen Gott." Ebenso lesen wir in der Offenbarung 2,8: „Und dem Engel der Gemeinde zu Smyrna schreibe: das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden". Daraus ist Verwirrung entstanden, da die Wortgleichheit scheinbar suggeriert, dass Jeschua, chaliila, derselbe ist, der sich in Jeschajahu 44,6 Ewiger der Heerscharen nennt. Dieses Missverständnis will ich mit Gottes Hilfe hier aufheben.

„Vor eins, was zählst du?"

Im Sefer Jetzira, einem der Bücher der Weisheit unserer Väter, dass viele Gelehrte Abraham Awinu zuschreiben, fragt der Verfasser im Kapitel 3, Mischna 7: „Vor Eins, was zählst du?" Gemeint ist, dass der Ewige, g.s.E., der einzige ist, der vor der Erschaffung der Schöpfung existierte. Die Schöpfung aber muss natürlich mit etwas beginnen. Hier müssen etwas achtgeben, damit wir das erste schöpferische Wort „es werde Licht" nicht mit ersten Wort verwechseln, dass HASCHEM in Seiner Weisheit bei IHM Selbst formulierte, ehe ER sagte: „es werde Licht". Dieses erste Wort ist der Heilige Name יהו"ה. Dieser Name ist die erste ראשון im Bewusstsein Gottes erkannte Bezeichnung Seines Selbst und es ist einzig אחד, denn es gab nichts außer IHM. Es gibt kein Wesen und keine Macht, die im Schöpfungsgeschehen an Seiner Seite war – das wollen die Worte sagen: „und außer Mir gibt es keinen Gott".

Das rufen des Lichts in die Existenz ist genau genommen das einzige schöpferische Wunder, denn es ist eine Schöpfung von „etwas aus nichts" יש מאין, während jede weitere kreative Tat ein „etwas aus etwas" darstellt, יש מיש. Das bedeutet, dass das erste Erschaffene das „Licht" ist und solange das zweite schöpferische Wort nicht gesprochen war, war das Licht auch ECHAD אחד Eins. Erst nachdem das zweite schöpferische Wort gesprochen wurde, kam etwas hinzu und nun war das Licht das erste von zwei erschaffen Dingen, wobei das erste die Grundlage für das zweite darstellt. Die Grundlage für die Existenz der ersten Sache ist aber Gott selbst. Wir können daher sagen, dass das „Licht" des ersten Tages das Erste ist, dass Gott geschaffen hat und dieses „Licht" vereint in sich die Fülle Seiner Macht.

Wir lernen im Schöpfungsbericht, dass HASCHEM das „Licht" von der „Finsternis" geschieden hat (Vers 5) und nannte das Licht „Tag" und die Finsternis nannte Er „Nacht". Erst danach heißt: JOM ECHAD, „Ein Tag", wohlgemerkt – nicht „erster Tag". Der Sinn dieser Scheidung besteht darin, dass HASCHEM die Fülle Seiner Macht dem ersten Adam und seinen Nachkommen nicht geben wollte, bis sie die Bewährung bestanden haben, denn die Gefahr besteht im Missbrauch dieser Macht, was unweigerlich zur Zerstörung der Schöpfung führen würde, Gott behüte. Dieses erste „Licht" wird in Israel daher „OR GANUZ" אור גנוז genannt – „das verborgene Licht" und wir glauben, dass diese Macht nur den ZADIKIM, den Gerechten in der künftigen Welt zusteht – aber auch dem Maschiach ben David, dem HASCHEM das ewige Königtum zugeschworen hat.

Wir erkennen weiterhin, dass der erste im geheimen Ratschluss Gottes der vollendete Mensch ist, denn der Ewige, g.s.E., braucht keine Experimente, um herauszufinden, welcher Mensch das Ziel des Lebens als erster erreichen wird. Darum lehren unsere Weisen, dass der Namen des Maschiach vor der Erschaffung der Welt bekannt war.

Der erste Mensch im Plan Gottes ist nicht der erste erschaffene Mensch

Die erste erschaffene Seele – die NESCHAMA, ist nicht die, welche der erste Adam erhalten hat, sondern diejenige, welche der zweite Adam, Jeschua ben Mirjam und Joseph ben David erhalten hat. Seine Seele ist die vor der Erschaffung weiterer Seelen die einzige gewesen und daher hat sie im Bezug zu anderen Seelen ebenfalls den Stand ECHAD eins, allerdings mit dem Unterschied zu HASCHEM, dass ER deren Ursprung ist. Mit der Erschaffung der zweiten Seele ist die Seele des Maschiach dann die erste der Reihe der Erschaffenen. Darum sagte Jeschua: „Ehe Abraham war, war ich" (Jochanan 8,58).

Der Ewige, g.s.E., ist der Erste und der Letze, denn erst die Wurzel und der Grund für die Existenz des erschaffenen Lebens. Er war, ehe irgendetwas oder -jemand war und wenn alles vergeht, ist ER der Letzte, denn außer Ihm gibt es kein Leben.

Jeschua ist die erste erschaffene Seele und der Erstling Gottes, der zum ewigen Leben auferstanden ist. Durch Ihn will HASCHEM Sein schöpferisches Werk vollenden. Darum ist Jeschua HaMelech HaMaschiach der Letze – ihm gebührt die Ehre am Tag des Jüngsten Gericht im Namen Gottes Gerechtigkeit und Recht des Ewigen, g.s.E., zu verkünden. Das ist die letzte Tat eines Menschen, ehe die Epoche der künftigen Welt für alle Menschen und die gesamte Schöpfung endgültig beginnt, wie es heißt (Jeschajahu 65,17): „Denn siehe, Ich erschaffe neue Himmel und eine neue Erde, und nicht soll gedacht werden, und nicht soll gedacht werden des Früheren, und nicht soll es in den Sinn kommen." KEN JEHI RATZON, so sei Dein Wille, Amen.

Mehr in dieser Kategorie: « אחד ECHAD EIN
 
 
 
 
 
Back to top